Gedenkkonzert Peace Messenger

Zum historischen Hintergrund:

Nach dem Waffenstillstand des Ersten Weltkriegs vom 11. November 1918 besetzten Frankreich, Großbritannien und die USA das linksrheinische Gebiet in drei Besatzungszonen und bildeten zusätzlich je einen Brückenkopf auf dem rechten Rheinufer, um im Falle des Scheiterns der Friedensverhandlungen sofort in das unbesetzte deutsche Gebiet vordringen zu können. Hauptquartier der US-Truppen dieses Brückenkopfes und Garnison der 1. US-Infanteriedivision war Montabaur, und in fast allen Städten und Dörfern des Westerwaldes waren zumindest kleinere amerikanische Einheiten stationiert. Als am 28. Juni 1919 der Friedensvertrag von Versailles unterzeichnet wurde, bedeutete das nicht nur das juristische Ende des Krieges, sondern auch statt des drohenden Einmarsches in Deutschland die realistische Hoffnung dieser Besatzungssoldaten auf baldige Heimkehr. Damit diese möglichst schnell und öffentlichkeitswirksam davon erfahren sollten, wurde als einer von zwei jungen Fliegeroffizieren der auf der Koblenzer Karthause stationierten US-Luftwaffe der deutschstämmige US-Pilot Walter H. Schulze beauftragt, Flugblätter mit der Friedens-Nachricht über Montabaur und anderen Stationierungsorten abzuwerfen. Dabei stürzte er am Ortsrand von Montabaur tödlich ab.

Das Gedenkkonzert soll also am hundertsten Jahrestag zum einen an den epochalen Friedens-vertrag von Versailles als Hoffnung erinnern, dass man jetzt nach 4 ½ Jahren Krieg wieder nach vorne schauen konnte, zum anderen des Piloten gedenken, der tragischerweise als “Peace Messenger” bei der Überbringung dieser guten Nachricht sein Leben verlor.

Der Ablauf ist so geplant, dass zwei Marching Bands zeitgleich von beiden Seiten in und durch die Fußgängerzone marschieren, sich am Großen Markt treffen und dort ein/zwei Stücke spie-len. Als Rahmenprogramm wird dort in der Bürgerhalle des alten Rathauses vom Institut für ge-schichtliche Landeskunde der Universität Mainz eine beachtenswerte Ausstellung zu dieser ame-rikanischen Besatzungszeit des Ersten Weltkriegs aufgebaut. Die Bürgermeisterin Frau Wieland wird an diesem ersten Spielort der Bands auch eine Ansprache halten. Danach marschieren die Bands geschlossen zum Wolfsturm, wo seit 2016 in unmittelbarer Nähe des Absturzortes ein Denkmal an den Tod des „Peace Messenger“ erinnert, und geben dort als Brass Band den zweiten Teil des Konzerts mit swingender US-amerikanischer Musik der 1920er Jahre.

Zur Musik: Marching Bands entstanden in den USA nach dem Ende des Bürgerkrieges und waren zunächst noch militärisch geprägt, weil ihr Repertoire vornehmlich aus Marschliedern be-stand. Inzwischen hat sich das geändert, und heute stehen der Showeffekt und die Performance in Verbindung mit stark rhythmisch geprägter Musik im Vordergrund. Die Besetzung mit vielen Schlaginstrumenten, Blech- und Holzblasinstrumenten ist geblieben, die Titel und Arrangements kommen aber jetzt aus aktueller Pop-, Rock- oder Jazzmusik.

Das Landesmusikgymnasium präsentiert an diesem Tag zwei extra für diesen Anlass zusam-mengestellte Marching Bands. Sie werden – entsprechend ihrer Tradition – durch die Straßen marschierend lautstark musizieren und sich dann auf dem Marktplatz zu einem gemeinsamen Platzkonzert treffen. Im Anschluss wird das „Yellow Tone Orchestra“ beim Denkmal für den ab-gestürzten Piloten ein Konzert mit Swingklassikern und zeitgenössischer Big Band Musik geben. Als etwas ganz Besonderes wird ein von dessen Leiter Andreas Steffens auf Big Band arrangier-ter “Souvenir Song” des Komponisten Woodward Trahern von 1919 gespielt, in dem die US-“Boys” witzig-sentimental der schönen Zeit am Rhein nachtrauern.

Dauer insgesamt: 13 Uhr bis etwa 15 / 15.30 Uhr.

  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

Datum

28 Jun 2019

Uhrzeit

13:00 - 15:30

Preis

Eintritt frei

Ort

Innenstadt
56410 Montabaur

Wetter

Klar
29 °C
Wind: 7 KPH
Feuchtigkeit : 0 %
Sichtbarkeit: 16 KM
QR Code